Stefan Schmutz als neuer Bürgermeister verpflichtet

Veröffentlicht am 09.04.2017 in Presseecho

Bericht RNZ

Ladenburg

Ladenburg. "Es ist eine Ehre, als Bürgermeister für Ladenburg arbeiten zu dürfen": Mit diesem Satz beendete Stefan Schmutz seine erste Rede als neues Stadtoberhaupt. Der Beifall im voll besetzten Domhofsaal war ihm gewiss. Zuvor hatte er viele Visionen ausgebreitet und die Bürger aufgefordert, sich an der Entwicklung der Stadt zu beteiligen.

Gleich zu Beginn drückte Schmutz seinen Stolz aus, "in der schönsten Stadt des Rhein-Neckar-Kreises Bürgermeister sein zu dürfen". Er sei sich der großen Verantwortung bewusst und wolle seine Kraft nach bestem Wissen und Können für die Stadt einsetzen: "Mir liegt am Herzen, nicht Bürgermeister von Ladenburg zu sein, sondern Bürgermeister für Ladenburg." Er wünsche sich, dass sich alle Menschen, egal welchen Alters, welcher Religion und welcher Herkunft, in Ladenburg wohlfühlen.

Nach dem Dank an seinen Vorgänger Rainer Ziegler ("Ladenburg hat Dir viel zu verdanken, die Stadt hat sich enorm weiterentwickelt"), wurde Schmutz konkret. Die zügige Entwicklung der Nordstadt ist ihm besonders wichtig, es sei zwingend notwendig, dass dort auch bezahlbarer Wohnraum geschaffen werde. Dafür gab es viel Applaus.

Schmutz will Konzepte präsentieren, damit Ladenburg kein touristischer Geheimtipp bleibt. "Das Stadtmarketing muss gestärkt werden." Dieses Ziel hat er auch für die Kaufkraftstärkung. "Das bürgerschaftliche Engagement in unserer Stadt hat mich begeistert und es ist mir wichtig, dass sich die Bürgerschaft auch weiterhin so aktiv einbringt", sagte Schmutz. Ihm ist bewusst, dass ein Bürgermeister auch unbeliebte Entscheidungen treffen müsse: "Es ist gut, wenn auch mal gestritten wird. Kritik an der Sache ist immer in Ordnung."

Einfach werden die Diskussionen nicht werden. Die Konsolidierung des Haushaltes wird ein Kraftakt werden. "Die Summe von Einzelinteressen ergibt jedoch keine Erfolgsstrategie", sagte Schmutz. Er sei optimistisch, dass die großen Herausforderungen gemeinsam bewältigt werden könnten. "Ich will dafür Mut machen und einladen, damit wir die Ziele gemeinsam erreichen."

Rein formell war die Vereidigung von Schmutz eine öffentliche Gemeinderatssitzung, die von Bürgermeisterstellvertreterin Gudrun Ruster eröffnet und geleitet wurde. "Engagieren Sie sich, sehr geehrter Herr Schmutz, für unser liebens- und lebenswertes Ladenburg", sagte Ruster. Sie wünschte Schmutz Geschick, um Mehrheiten zu schmieden und die Geduld, unterschiedliche Meinungen zusammenzuführen. Ruster sicherte zu, dass sich Schmutz auf den Gemeinderat und eine motivierte Verwaltung verlassen könne. Abschließend wünschte sie dem 39-Jährigen Durchhaltevermögen, Fingerspitzengefühl und Gelassenheit.

Dann legte Schmutz den Amtseid ab, unterzeichnete die Vereidigungsurkunde und ließ sich von Ruster die Amtskette umlegen. Landrat Stefan Dallinger gratulierte Schmutz zu seiner überzeugenden Wahl. Gewinner sei aber die ganze Stadt, denn sie habe eine Persönlichkeit gewählt, die die Herausforderungen annehmen werde. Da Rainer Ziegler nicht alle Baustellen beenden konnte, habe nun Schmutz die Chance, seine Handschrift zu hinterlassen. "Die Zeit für Neues ist angebrochen, und das ist gut so", sagte Dallinger, der selbst einige Jahre lang in Ladenburg lebte. Auf die Hilfe des Landratsamtes könne sich der neue Bürgermeister verlassen.

Für die Bürgermeister der umliegenden Kommunen sprach Andreas Metz aus Ilvesheim: "Du bist Bürgermeister in der schönsten Stadt des Rhein-Neckar-Kreises, das muss ich neidlos anerkennen." Metz lobte Schmutz’ Mut, im Wahlkampf keine unerfüllbaren Versprechen abgegeben zu haben: "Schön, dass die Ladenburger mit einem deutlichen Wahlergebnis diesen Mut honorierten." Metz freut sich auf die interkommunale Zusammenarbeit, bereits nach dem ersten Arbeitsgespräch habe sich gezeigt, dass Schmutz ein Mann mit vielen Ideen sei.

"Mit dem heutigen Tag ist das Projekt Bürgermeister in Ladenburg erfolgreich abgeschlossen", sagte SPD-Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck. Er überbrachte die Zusicherung seiner Kollegen Uli Sckerl (Grüne) und Georg Wacker (CDU), dass es auch zukünftig eine Politik der kurzen Wege geben werde. Kleinböck ist sicher, dass Schmutz die Herausforderungen der leeren Haushaltskasse, der kommunalen Bildungsaufgaben und der Flüchtlingsprobleme anpacken werde, um Lösungen vorzuschlagen. Auch das Thema Denkmalschutz sei beim neuen Bürgermeister in den besten Händen.

Von Axel Sturm

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

21.10.2017, 11:00 Uhr - 14:00 Uhr Neulußheim
Mitgliederkreisparteitag SPD Rhein-Neckar
Samstag 21. Oktober 2017 ab 11:00 Uhr Turnhalle am Messplatz, Hebelstraße 2, 68809 Neulußheim …

27.10.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Odeon Kino Mannheim
"NSU - Terror-Trio oder Neonazi-Netzwerk?"
Gemeinsam mit der Journalistin Brigitte Henkel-Waidhofer und dem Opferanwalt im NSU-Prozess, Alexander Hoffmann wi …

13.11.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Naturfreunderaum
Vorstandssitzung
Alle Vorstandssitzungen sind mitgliederöffentlich!

Alle Termine

News-Ticker

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download