Diskussion um "Impfzwang" kontraproduktiv

Veröffentlicht am 11.01.2021 in Landespolitik

Pressemitteilung

1/2021 vom 11.01.2021                                                                                 

Diskussion um „Impfzwang“ kontraproduktiv

Gerhard Kleinböck MdL hält die Debatte um eine Impfpflicht für populistisch und gefährlich

 

Ladenburg/Stuttgart. „Die wenig sinnvollen Beiträge der AfD-Landtagsfraktion und ihren ehemaligen Mitgliedern  zur Impfstrategie gegen das Corona-Virus sind absolut deplatziert und dienen nur dazu Unsicherheit und Angst zu schüren“, kommentiert Gerhard Kleinböck die Äußerungen einzelner Abgeordneter vom rechten Rand bei der Sondersitzung des Landtags vergangene Woche.

 

„Ich bin es leid darüber zu diskutieren, ob es einen Zwang geben wird sich impfen zu lassen, wenn unsere Hauptaufgabe gerade darin bestehen sollte möglichst schnell möglichst viele Menschen vor diesem Virus zu schützen und die Pandemie mittels einer Impfung endlich zu beenden. Ziel muss sein, dass eine große Mehrheit der Bevölkerung den enormen Nutzen für sich selbst und die Allgemeinheit erkennt. Eine groß angelegte Werbekampagne könnte dabei hilfreich sein“, hofft der Landtagsabgeordnete auf steigende Impfbereitschaft auch in Baden-Württemberg.

Dabei hat er folgende Beobachtung gemacht: „Als vor der Pandemie jemand in exotische Länder gereist ist, hat er oder sie sich oft noch damit gebrüstet eine Reihe von Reiseimpfungen gemacht zu haben. Auf eigene Rechnung, auf Anweisung des jeweiligen Reiselandes und ohne Zweifel am Nutzen, Herstellungsverfahren oder Zulassungsgeschichte des jeweiligen Vakzins. Nun haben wir eine Pandemie buchstäblich vor der eigenen Haustür und diskutieren ernsthaft darüber ob man zu einer Impfung gezwungen wird oder nicht.“

Kleinböck argumentiert weiter, dass es bereits sinnvolle Vorgaben bei anderen Impfungen gibt, beispielsweise bei der Masern-Impfung. Ohne diese werden Kinder in Betreuungseinrichtungen nicht aufgenommen.

„Ich erinnere außerdem an die Ausrottung der Kinderlähmung in Europa durch die Polio-Impfung. Nur 1% der Infizierten entwickelt bei dieser Krankheit schwere Verläufe und trotzdem war damals klar, dass sich alle impfen lassen um diese 1% zu vermeiden. Diese Selbstverständlichkeit zur Solidarität wünsche ich mir auch bei der Ausrottung des SARS-Cov-2 Virus“, appelliert der Sozialdemokrat abschließend an die Bürgerinnen und Bürger, das Impfangebot anzunehmen sobald die dringend benötigten Impfstoffe in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Kontakt

Bürgerbüro Gerhard Kleinböck MdL

Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg

Metzgergasse 1                            Tel.: (06203) 95.69.891

68526 Ladenburg                        E-Mail: info@gerhard-kleinboeck.de

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

14.02.2021 - 31.12.2021
SPD - Bildungskalender 2021
https://parteischule-wiki.spd.de/_media/praxis:bildungskalender_netzwerk_politische_bildung_2021.pdf. …

06.08.2021, 09:30 Uhr - 11:30 Uhr am Marktplatz
Info-Stand Bundestagswahl
SPD-Info-Stand zur Bundestagswahl 

26.09.2021 - 26.09.2021
Bundestagswahl 2021

Alle Termine

News-Ticker

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download