Kleinböck will wieder in die Kommunalpolitik

Veröffentlicht am 23.01.2019 in Presseecho

Landtagsabgeordneter im RNZ-Interview: Er kandidiert bei der Gemeinderatswahl - "Unsere gute Arbeit besser vermitteln"

Von Axel Sturm

Ladenburg. SPD-Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck gab vor acht Jahren sein Stadtratsmandat auf. Seine Schulleiterfunktion, sein Landtagsmandat und die Kommunalpolitik konnte er nur schwer unter einen Hut bringen. Nun hat Kleinböck aber wieder etwas mehr Zeit, dass er sich vorstellen kann, erneut die Stadtpolitik mitzugestalten. Im RNZ-Interview sprach der Landtagsabgeordnete auch über die Stimmung in der SPD, den Grünen-Abgeordneten Uli Sckerl und Bürgermeister Stefan Schmutz.

Macht es derzeit Freude, SPD-Mitglied zu sein?

Selbstverständlich. Ich bin ja vor über 40 Jahren nicht wegen der Umfragewerte in die SPD eingetreten. Ich wollte mich in und mit der Sozialdemokratie für den sozialen Fortschritt engagieren. An dieser Grundüberzeugung hat sich weder bei der SPD noch bei mir persönlich etwas geändert.

Sie sind auch Ortsvereinsvorsitzender der SPD Ladenburg. Wie ist die Stimmung unter den Mitgliedern?

Na ja, ich sehe schon, dass die letzten Umfrageergebnisse ihre Spuren hinterlassen. Dennoch gibt es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Es wird vielmehr heftig diskutiert, warum es nach wie vor nicht gelingt, die guten politischen Entscheidungen aus Berlin auch gut zu vermitteln. Diese tragen übrigens allesamt SPD-Handschrift. So gesehen gibt es auch Zweifel, ob es richtig war, nochmals in die Große Koalition zu gehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, nur als Regierungsfraktion lässt sich Politik tatsächlich umsetzen. Ohne SPD-Minister gäbe es zum Beispiel keine Parität bei der Krankenversicherung, kein Gute-Kita-Gesetz, kein Familienstärkungsgesetz und auch kein Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen.

Sie beobachten sicherlich intensiv die Ladenburger Kommunalpolitik. Sind Sie mit der Arbeit der SPD-Fraktion zufrieden?

Natürlich gibt es immer etwas zu mäkeln - in der SPD machen wir das immer ganz gerne. Aber: Die Arbeit als Stadtrat ist vielfältig und zeitaufwändig, manchmal ist die Vorbereitungszeit sehr knapp bemessen und kann von daher nicht in allen Details abgestimmt sein. Gerade die aktuellen Haushaltsberatungen haben aber gezeigt: Es gibt viele gute Ideen, den meisten Anträgen der SPD-Fraktion wurde ja mehrheitlich zugestimmt. Wie in Berlin und in Stuttgart müssen wir auch in Ladenburg daran arbeiten, unsere gute Arbeit und unsere Ideen besser zu vermitteln.

Sie tauschen sich regelmäßig mit Bürgermeister Stefan Schmutz aus, den Sie ja motiviert haben, sich in Ladenburg als Bürgermeister zu bewerben. Sind Sie mit seiner Arbeit zufrieden?

Ganz deutlich: Ja, ich bin sehr zufrieden. Stefan Schmutz zeigt mit seiner Arbeit, dass er das Machbare im Blick hat und das Notwendige zielstrebig angeht - bei der Entwicklung der neuen Baugebiete wird das beispielsweise immer wieder erkennbar. Wenn Ladenburg um 20 Prozent wächst, braucht es die entsprechende Infrastruktur wie Kita-Plätze oder Schulen. Bezahlbarer Wohnraum ist dabei eine der größten Herausforderungen, und ich hoffe sehr, dass der Gemeinderat hier den Vorstellungen der Verwaltung folgen wird.

Wie ist eigentlich ihr derzeitiges Verhältnis zu den Grünen im Landtag - speziell zum Abgeordneten Uli Sckerl?

Ich war immer der Meinung, dass Rot und Grün besser zusammenpassen als Schwarz und Grün. Mit Uli Sckerl war die Zusammenarbeit in den fünf gemeinsamen Regierungsjahren wirklich gut, naturgemäß ist das Verhältnis jetzt etwas abgekühlt. Die jetzige Regierung lebt von Kompromissen, bei denen ich oft einfach nur verwundert bin. Stichwort "Innere Sicherheit", Bildung oder aktuell bei der gebührenfreien Kita, da hatten die Grünen früher ganz andere Positionen vertreten.

Sie sollen mit dem Gedanken spielen, wieder eine aktive Rolle am Ratstisch einnehmen zu wollen. Steht ihr Name auf der SPD-Kandidatenliste?

Ja, ich werde kandidieren, aber um am Ratstisch zu sitzen, muss man ja erst gewählt werden. In Ladenburg werden in den nächsten fünf Jahren viele Entscheidungen getroffen, die sich auf Jahrzehnte auswirken werden. Wenn es gewollt wird, würde ich dazu gerne meine Erfahrung einbringen.

2011 haben Sie aufgrund Ihrer Verpflichtungen als Abgeordneter Ihre Gemeinderatsarbeit aufgegeben. Weshalb können Sie jetzt Ihre Arbeit als Parlamentarier und die Tätigkeit als Gemeinderat doch unter einen Hut bringen?

Im Vergleich zu 2011 gibt es einen erheblichen Unterschied. Damals hatte ich die Doppelbelastung als Schulleiter und Landtagsabgeordneter. Meine Tätigkeit als Schulleiter habe ich 2016 zugunsten der Arbeit im Landtag aufgegeben. Deshalb muss ich heute nicht mehr morgens um 6 Uhr in Darmstadt am Schreibtisch sitzen und mittags nach Stuttgart fahren. Somit habe ich jetzt wieder Kapazitäten, um mich ehrenamtlich für meine Stadt einzubringen.

Glauben Sie, dass die SPD-Fraktion ihre sechs Sitze halten kann? Wichtige Stimmenfänger wie Wolfgang Zahner und Ilse Schummer werden ja fehlen.

Ich gehe davon aus, dass wir die sechs Sitze auf jeden Fall halten werden, auch ein siebter ist für mich nicht undenkbar. Die SPD hat eine attraktive Liste, aber, wie erwähnt, wir müssen in diesem Jahr auf einige Stimmenbringer verzichten. Ich hoffe, einen Beitrag dazu leisten zu können, diese Lücke nicht nur zu schließen.

Bericht Rhein Neckar Zeitung

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

14.02.2021 - 31.12.2021
SPD - Bildungskalender 2021
https://parteischule-wiki.spd.de/_media/praxis:bildungskalender_netzwerk_politische_bildung_2021.pdf. …

Alle Termine

News-Ticker

26.11.2021 13:30 Warum die Europa-SPD zum „Black Friday“ einen „Black Fair Day“ fordert
Die europäischen Sozialdemokrat*innen haben am „Black Friday“ die Notwendigkeit eines Europäischen Lieferkettengesetzes bekräftigt, das weltweit für faire Arbeitsbedingungen in Handel und Produktion sorgt. Das fordern sie am „Black Fair Day“. Der ganze Artikel auf vorwärts.de

25.11.2021 07:43 Ampel-Koalitionsvertrag
„Wir wollen mehr Fortschritt wagen“ Die SPD hat sich mit den Grünen und der FDP auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Klimaschutz, eine Politik des Respekts und die Digitalisierung stehen im Mittelpunkt. Die wichtigsten Punkte im Überblick. „Die Ampel steht“, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) bei der Präsentation des Koalitionsvertrages, auf den sich die SPD mit Bündnis90/Die Grünen und

25.11.2021 07:37 KOALITIONSVERTRAG 2021–2025 ZWISCHEN DER SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN UND FDP
Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen die Klimakrise, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie

24.11.2021 12:30 VORSTELLUNG DES KOALITIONSVERTRAGS
LIVE AB 15 UHR Sei live dabei, wenn wir den Koalitionsvertrag für echten gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Fortschritt vorstellen. Einen Fortschritt, den wir jetzt gemeinsam mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP konkret umsetzen werden. Wir freuen uns auf Dich – ab 15 Uhr live! Livestream mit Gebärdensprache

24.11.2021 11:31 VEREINFACHTE KURZARBEITSREGELUNGEN BIS MÄRZ
„BESCHÄFTIGUNGSSICHERNDE BRÜCKE“ WIRD LÄNGER Angesichts der heftigen vierten Corona-Welle sichert Arbeitsminister Hubertus Heil den Schutz für Beschäftigte. Die vereinfachten Regeln für Kurzarbeit werden bis Ende März verlängert, wie das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Für Betriebe werden auch im ersten Quartal des neuen Jahres einfache Voraussetzungen für die Anmeldung von Kurzarbeit gelten. Zudem werden sie

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download