KONTROVERSE DISKUSSION DES SPD-ORTSVEREINS ÜBER DIE GROSSE KOALITION

Veröffentlicht am 23.02.2018 in Presseecho

Diskussion über das Für und Wider einer erneuten Großen Koalition

 

„In der Groko sind wir immer das Kuscheltier“

Falls die Meinungsäußerungen von 20 Ladenburger Sozialdemokraten repräsentativ für die Stimmung in der gesamten Partei sein sollten, wird es eng mit der Großen Koalition. Denn die Zahl der Befürworter und Gegner hielt sich bei der Veranstaltung zum Thema „Kommt die Groko?“ im Nebenzimmer der Gaststätte „El Greco“ in etwa die Waage.

Zu Beginn sah es anders aus, denn die Neinsager bestimmten die Diskussion. Manfred Ramm, Ex-Vorsitzender des Ortsvereins, machte den Auftakt: „Wir würden noch kleiner werden, wenn wir diese Einheitssoße weitermachen.“ Unzufrieden ist er mit den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen zu Rente, befristeten Arbeitsverträgen und der Erhöhung der Rüstungsausgaben.

Erneuerung mit jungen Köpfen

Jürgen Müller, ebenfalls Ex-Vorsitzender, pflichtete ihm bei: In der vergangenen Groko habe die Union viele Forderungen der SPD abgeblockt: „Ich fürchte, dass das wieder passiert.“ In der Opposition dagegen könnte eine Erneuerung mit neuen Köpfen gelingen.

SPD-Handschrift zu sehen

Nach und nach griffen die Befürworter in die Diskussion ein. „Ich sehe im Koalitionsvertrag schon einiges an SPD-Handschrift“, war da zu hören. „Neu ist die Überprüfung nach der Hälfte der Legislaturperiode“, gab der Landtagsabgeordnete und Ortsvereinschef Gerhard Kleinböck zu bedenken. Dann könnte die SPD aussteigen.

Weitere Argumente von Mitgliedern pro Groko folgten. Es gebe in der Vereinbarung vernünftige Ansätze, Europa voranzubringen. Zudem würde die SPD den Finanzminister stellen. „Die SPD sollte sich in einer weiteren Groko besser verkaufen“, war zu hören.

Das sah Gerhard Kleinböck ebenso. Die Partei verkaufe sich miserabel, obwohl sie keine schlechte Arbeit leiste. Dafür gab es viel Zustimmung. Dann schilderte er die Mühen der Opposition im Stuttgarter Landtag: „Wir werden nicht wahrgenommen“. Und Kleinböck zitierte den ehemaligen SPD-Bundesvorsitzenden Franz Müntefering: „Opposition ist Mist“.

Manfred Ramm sah dies nach wie vor anders. Um sich von CDU und FDP zu unterscheiden, müsse die SPD ihre eigenen Ziele verfolgen: „Wir brauchen wieder Glaubwürdigkeit.“ Mit einer Groko dagegen setze man den „verheerenden neoliberalen Kurs“ fort. „Was willst Du in der Opposition bewegen?“, erwiderte ein Genosse. Eine warnende Stimme: „Wenn wir das nicht machen, wird sich die SPD davon nicht mehr erholen.“

Kleinböck setzt darauf, dass nach zwei Jahren überprüft wird, ob die SPD ihre Forderungen durchgesetzt hat. „Falls nicht, ist die Große Koalition zu Ende.“ Etwas enttäuscht zeigte er sich, weil von den 130 Ladenburger Genossen lediglich 20 erschienen waren. Immerhin konnte der Landtagsabgeordnete zwei neue Mitglieder vorstellen, denen er kürzlich persönlich die Parteibücher vorbeigebracht hatte.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 23.02.2018

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

08.09.2018 - 09.09.2018 Altstadt Ladenburg
Ladenburger Altstadtfest

16.09.2018, 13:30 Uhr - 20:00 Uhr Schriesheim und Umgebung
Weinwanderung SPD Ladenburg
Geführte Radtour mit Weinverkostung für alle Mitglieder der SPD Ladenburg & Interessierte Bitte nähere Info …

17.09.2018, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Naturfreunderaum
Vorstandssitzung
Alle Vorstandssitzungen sind mitgliederöffentlich - Einladung mit Tagesordnung kommt per Mail! Naturfreunde …

Alle Termine

News-Ticker

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download