SPD will wissen, wo der Schuh drückt

Veröffentlicht am 31.10.2018 in Presseecho

Reger Meinungsaustausch auf dem Marktplatz

Ladenburg

SPD will wissen, wo der Schuh drückt

Bei der Aktion gaben auch die Jüngsten Anregungen - Müll und Radwege unter den Kritikpunken

Ladenburg. (stu) Die Anliegen aus der Bürgerbefragung "Wo drückt der Schuh" des SPD-Ortsvereins Ladenburg wollen die Mandatsträger in das Wahlprogramm für die Kommunalwahl einfließen lassen. Am Freitag fand nun die erste von drei geplanten Aktionen statt. Die Sozialdemokraten stellten sich mit ihrem "roten Schuh" auf den Marktplatz, und viele Bürger nutzten die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und auf Kommunikationskarten ihre Anregungen zu schreiben.

"Schreibfaule" teilten Stadträtin Angelika Gelle und den Gemeinderatskandidaten Uta Gember, Ralf Gember, Barbara Scholz und Max Baumeister ihre Wünsche mündlich mit. Mit rund 50 Anregungen sei die Beteiligung außerordentlich gut gewesen, sagte Gelle, die optimistisch auf den Wahlkampf blickt.

Sie spüre zwar Gegenwind auf bundespolitischer Ebene. Die Arbeit der SPD vor Ort werde aber geschätzt. Gelle hofft deshalb, dass sich die Wähler bei ihrer Entscheidung auf die Kommunalpolitik konzentrieren. Es wird schwer für die SPD, ihre sechs Ratssitze zu verteidigen. Zwei wichtige Stimmenfänger der vergangenen Kommunalwahl werden fehlen: Stadträtin Ilse Schummer tritt altersbedingt nicht wieder an, und der Verlust des SPD-Stimmenkönigs Wolfgang Zahner, der im Februar 2017 verstarb, wird ebenfalls Auswirkungen haben. Nach RNZ-Informationen wird Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck seinen Hut in den kommunalpolitischen Ring werfen.

Erfreut war die Stadträtin, dass die Menschen am Freitag nicht nur Kritik loswerden wollten. "Auch viele positive Entwicklungen wurden aufgeschrieben", meinte die Leiterin des Anne-Frank-Kindergartens. Als Beispiele nannte sie Vereinsmitglieder und Eltern von Schulkindern, die erleichtert seien, dass die Dreifeld-Sporthalle endlich gebaut werden soll.

Einige äußerten aber auch Kritik. Das Straßenpflaster in der Altstadt sei nicht durchgängig seniorengerecht, meinte eine Frau. Sie sei mit ihrem Rollator im Bereich des Weinheimer Viertels kürzlich fast gestürzt. Bürgermeister Stefan Schmutz teilte dazu in der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses mit, dass weitere Teilstücke der Altstadtgassen im nächsten Jahr mit neuem Pflaster verlegt werden sollen.

Auch das Thema Müll bewegt die Bürger: Mehr und größere Abfalleimer - am besten mit Deckel - sollten aufgestellt werden. Nach der Öffnung des Bachs in der Altstadt werde dieser außerdem zu oft als Mülldeponie zweckentfremdet, zudem sei der Wasserdurchfluss ungenügend. Akuten Handlungsbedarf gibt es auch laut Gelle bei der Kleinkinderbetreuung. Ralf Gember wurde darauf angesprochen, dass das Radwegenetz verbessert werden soll. Die Anbindung an den Radschnellweg Heidelberg-Mannheim wurde ebenfalls mehrfach gefordert.

Auch der neun Jahre alte Lucas setzte sich auf die Stufen des Marienbrunnens und schrieb sein Anliegen auf eine Karte. Lucas ist Ministrant in der Pfarrgemeinde St. Gallus. Wenn er am Abend zur Kirche durch die Feuerleitergasse laufen muss, hat er ein komisches Gefühl, weil diese so dunkel sei: "Hier fehlen eine oder zwei Straßenlaternen." Die Karte warf er in den "roten Schuh" und lächelte in die Kamera wie ein Politiker bei der Stimmabgabe. Bürgermeister will Lucas aber nicht werden. Das sei der Wunsch seines älteren Bruders, und der habe auch bessere Chancen.

Info: Die Aktion "Wo drückt der Schuh" der SPD findet wieder am Dienstag, 13. November, von 10 bis 12 Uhr auf dem Marktplatz und am Samstag, 8. Dezember, von 10 bis 12 Uhr im Einkaufszentrum vor dem Edeka statt.

Bericht Rhein Neckar Zeitung

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

21.11.2018, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Domhof
Gemeinderatssitzung
Öffentliche Gemeinderatssitzung

23.11.2018, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr Restaurant Würzburger Hof Ladenburg
Mitgliederversammlung SPD Ladenburg
Mitgliederversammlung SPD Ladenburg Themenschwerpunkte: Kommune & Kreis Bitte nähere Infos b …

26.11.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Fraktionszimmer Rathaus/Domhof
Fraktionssitzung
Fraktionssitzung mit Bürgersprechstunde!

Alle Termine

News-Ticker

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download