Stadtrundgang der Sozialdemokraten auch zum Thema Hallenbau

Veröffentlicht am 29.10.2018 in Presseecho

Rundgang mit zahlreichen Interessierten

Bericht Rhein Neckar Zeitung Montag 29.10.2018:

Für SPD-Stadträte ist der Standort noch offen

Stadtrundgang der Sozialdemokraten auch zum Thema Hallenbau - Römerdrachen äußerten Existenzsorgen - Baustellen im Stadion

Ladenburg. Noch vor wenigen Wochen stand in den Sternen, wann eine neue Dreifeld-Sporthalle in Ladenburg gebaut werden kann. Für den SPD-Ortsverein stellt sich nun nicht mehr die Frage ob, sondern lediglich wo. Auch diese ist teilweise beantwortet. "Die Halle wird im Geltungsbereich des Bebauungsplans Römerstadions gebaut", begrüßte der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, Steffen Salinger, rund 50 interessierte Bürger zum alljährlichen SPD-Stadtrundgang. Ortsvereinsvorsitzender Gerhard Kleinböck betonte, dass ein Rundgang noch nie einen so aktuellen Bezug gehabt hätte.

Salinger und seine fünf Fraktionsmitglieder wollten sich am Samstag aber nicht nur mit dem Standort der geplanten Sporthalle beschäftigen. Auch der Kunstrasen ist in die Jahre gekommen, und das Rasenspielfeld im Stadion kann derzeit überhaupt nicht bespielt werden.

Um die Dimensionen der Sporthalle einschätzen zu können, hatten die SPD-Stadträte mit einem Absperrband die Ausmaße abgesteckt. Zwei Möglichkeiten bieten sich aktuell an: Zum einen kann die Halle direkt an das Umkleidegebäude gebaut werden. Sollte diese Variante kommen, müsste die Drachenboothalle abgerissen werden. Zum anderen wird geprüft, ob die Sporthalle an die Drachenboothalle angebaut werden kann. "Der Platz hierfür ist ausreichend", meinte Abteilungssprecher Markus Walz.

Die "Römerdrachen" waren mit einer starken Abordnung vertreten, denn sie wollen um ihre Halle kämpfen, die im Jahr 2007 durch viel Eigenarbeit erstellt wurde. Hier sind die Drachenboote der FV03-Abteilung gelagert; es gibt einen Aufenthaltsraum und einen Fitnessbereich. Rund 500.000 Euro sei die Halle wert, die man nicht einfach abreisen sollte, meinten die Abteilungsmitglieder. "Damit wäre die Drachenbootabteilung ausgelöscht", meinte Helmut Bühler, der vor Kurzem Weltmeister wurde und der sich jetzt große Sorgen um die Zukunft der Abteilung macht.

Den Abgesang auf die Drachenbootabteilung wollte Stadtrat Bernd Garbaczok nicht anstimmen. Die SPD-Fraktion habe beantragt, dass auch ein dritter Standort im Geltungsbereich des Römerstadions gesucht werden soll. Ein maßstabsgetreuer Plan des Geländes sowie eine verschiebbare Sporthallenfläche zeigten Möglichkeiten auf, wo die Halle theoretisch hinpassen könnte. Um über Fakten sprechen zu können, wurde in der jüngsten Ratssitzung eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

Auch das Römerstadion war beim Rundgang Thema: Seit rund zwei Jahren finden auf dem Hauptfeld des Stadions keine Fußballspiele mehr statt. Das Naturrasenfeld ist in einem erbärmlichen Zustand. An die Austragung von Meisterschaftsspielen ist dort nicht zu denken. Teilweise ist der Rasen abgefault, die Unebenheit des Geländes ein Problem.

Die SPD lud deshalb Gartenbauingenieur Werner Molitor ein, der Mitorganisator der "Heidelberger Rasentage" ist. Er brachte einen Spaten mit, um den Wurzelzustand zu testen. Molitor ist optimistisch, dass der Rasen im Römerstadion wieder bespielbar sein wird. Er schlug vor, ihn auf drei Zentimeter zu kürzen und zu belüften. Mit einem Spezialgerät müsste eine ebene Fläche hergestellt werden. Noch vor dem Winter sollte Spätsamen gesät werden. Molitor empfahl die Erstellung eines Pflegeplans, den nicht der Bauhof, sondern eine Fachfirma umsetzen müsse.

Sportler nutzen derzeit das Spielfeld, obwohl die Stadt den Rasen gesperrt hat. Zwar gibt es seit einem Jahr wieder eine Aufsichtsperson im Römerstadion, aber die meiste Zeit bleibt es unbeaufsichtigt. Außerdem gibt es hier eine Schließanlage; der gewünschte Effekt blieb aber aus.

Salinger nutzte die Anwesenheit der zahlreichen Gäste, um ein Stimmungsbild zu bekommen: "Soll das Römerstadion weiterhin zugeschlossen bleiben?" Die Vereinsvertreter waren dafür. Nicht zuletzt deshalb, weil auch das Kunstrasenfeld arg in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn Freizeitkicker dort spielen. Weil der Kunstrasen die einzige Spielfläche ist, auf der Meisterschaftsspiele ausgetragen werden können, müsse man pfleglich damit umgehen, appellierten die Vereinsvertreter. Sie wünschen sich auf dem jetzigen Trainingsplatz Ost ebenfalls einen Kunstrasen, denn der heutige habe nur noch eine Lebensdauer von höchstens fünf Jahren. Kleinböck versicherte, dass sich die Ladenburger SPD immer für den Sport stark mache und sich daran auch künftig nichts ändere.

Von Axel Sturm

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2019, 11:15 Uhr - 20.01.2019
Antoniusempfang Stadt Ladenburg
Nähere Infos folgen - Presse beachten! Martinsschule Hirschberger Allee 2 68526 Ladenburg

28.01.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Naturfreunderaum
Vorstandssitzung
Mitgliederöffentliche Vorstandssitzung im Naturfreunderaum (unter der städtischen Turnhalle)

31.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Cronberger Mühle - Ladenburg
Jahreshauptversammlung
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen Bitte Einladung und Presse beachten! Interessierte sind recht herzlich …

Alle Termine

News-Ticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download