Von roter Handschrift und Schwarzmalerei

Veröffentlicht am 24.02.2018 in Presseecho

SPD Ladenburg zur GroKo

Von roter Handschrift und Schwarzmalerei

GroKo-Befürworter und -Gegner diskutierten in Ladenburg - Gerhard Kleinböck: Zahlreiche SPD-Forderungen im Koalitionsvertrag

Ladenburg. Rund 20 Mitglieder des 120 mitgliederstarken SPD-Ortsvereins in Ladenburg, darunter drei neue Genossen, die erst vor Kurzem in die Partei eintraten, hatten zum Thema "Eintritt oder Nichteintritt in die Große Koalition" Redebedarf. Dem Wunsch kam der Vorstand des Ortsvereins mit der Einladung zu einem Diskussionsabend für Parteimitglieder und Gäste nach.

Der Ortsvereinsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck, der wie fast alle seine Abgeordnetenkollegen im Landtag für den Eintritt in die Große Koalition ist, warb darum, dass die Mitglieder des Ortsvereins dem Koalitionsvertrag zustimmen. Er fasste kurz zusammen, weshalb die stimmberechtigten Genossen den Weg frei machen sollten für den Eintritt in das Regierungsbündnis.

Kleinböck stellte der SPD-Verhandlungskommission, darunter dem Wahlkreisabgeordneten Lothar Binding, ein gutes Zeugnis aus. "Wir haben nur gut 20 Prozent der Stimmen bei der Bundestagswahl geholt. Im Koalitionsvertrag sind allerdings zahlreiche SPD-Forderungen festgehalten. So haben wir die Chance, für die Menschen viel zu bewegen", sagte Kleinböck. So sollen unbefristete Arbeitsverhältnisse wieder zur Regel werden, es soll eine bessere Absicherung mit der neuen Grundrente geben, elf Milliarden Euro sollen zusätzlich in die Bildung gesteckt und Betreuungsgebühren abgebaut werden. Die SPD holte zusätzlich zwei Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau heraus. "Der Koalitionsvertrag hat eine deutliche rote Handschrift und daher werbe ich für eine Zustimmung", sagte Kleinböck.

Die Mitglieder waren sich einig, dass eine Minderheitsregierung wohl zu Neuwahlen führen wird. Dann sei die Gefahr groß, dass die rechtspopulistischen Parteien gestärkt aus den Neuwahlen hervorgehen würden. Unterschiedlich beurteilt wurden dagegen die Chancen der SPD. Die Umfragewerte der Partei sind im Keller, es ist zu befürchten, dass die SPD bei Neuwahlen schlechter abschneidet als die AfD.

Die Gegner der Großen Koalition wollten so schwarz aber nicht malen. Einige Mitglieder bezeichneten die Vorhersagen als Panikmache. Sie vertraten außerdem die Meinung, dass sich die SPD nur in der Oppositionsrolle erneuern könne. Dort aber werde sich die SPD nicht regenerieren können, so Kleinböck, der sagte: "Franz Müntefering hat recht, Opposition ist Mist."

Kleinböck kennt die Oppositionsrolle der Landes-SPD bestens. "Kein Mensch interessiert sich für die Anträge der Opposition. Nur über die Erfolge und Misserfolge der Regierungsparteien wird berichtet", sagt er. Dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Manfred Ramm und Altstadtrat Jürgen Müller gefällt der neoliberale Kurs nicht, den die SPD eingeschlagen habe. Es gelte, die zu den Linken abgewanderten Genossen zurückzugewinnen, meinte Ramm, der nicht empfehlen konnte, in eine Regierung mit Angela Merkel einzutreten.

Liesl Voermann vermisst die Wärme und Herzlichkeit, die sie einmal im Ortsverein erlebte. Auch in Berlin werde mehr gegeneinander als miteinander Politik gemacht. "Berlin ist eine Schlangengrube, es überleben nur die Politikprofis", stimmte Kleinböck zu. Martin Schulz habe die Verhältnisse wohl unterschätzt. Es sei aus menschlicher Sicht bedauerlich, was mit Schulz passiert sei, aber letztendlich habe er zu viele Fehler gemacht und die Partei in eine Glaubwürdigkeitskrise gestürzt. "Wir haben keinen Grund im Büßerhemd herumzulaufen", sagte dagegen Herbert Rittlinger, der gute personelle Alternativen sieht. Schon die Minister der letzten GroKo hätten hervorragende Arbeit geleistet. "Wir müssen unsere Erfolge aber besser verkaufen", sagte der ehemalige Gewerkschaftssekretär.

Ein parteiloser Gast, der im Bund die SPD gewählt hat, forderte die Genossen auf, Verantwortung zu übernehmen: "Was ihr in den Koalitionsverhandlungen erreicht habt, ist aller Ehren wert. Aber wenn die SPD jetzt nicht in die Regierung eintritt, dann ist sie auf lange Jahre nicht mehr wählbar."

Kleinböck glaubt an einen guten Ausgang. Er ist zuversichtlich, dass die schwarz-rote Regierung erfolgreich arbeiten werde. Allerdings müsste in zwei Jahren eine Zwischenbilanz gezogen werden. Wenn wieder alles blockiert werde, dürfe sich die Partei nicht scheuen, die Koalition zu beenden.

Von Axel Sturm / Rhein Neckar Zeitung

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

08.09.2018 - 09.09.2018 Altstadt Ladenburg
Ladenburger Altstadtfest

16.09.2018, 13:30 Uhr - 20:00 Uhr Schriesheim und Umgebung
Weinwanderung SPD Ladenburg
Geführte Radtour mit Weinverkostung für alle Mitglieder der SPD Ladenburg & Interessierte Bitte nähere Info …

17.09.2018, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Naturfreunderaum
Vorstandssitzung
Alle Vorstandssitzungen sind mitgliederöffentlich - Einladung mit Tagesordnung kommt per Mail! Naturfreunde …

Alle Termine

News-Ticker

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

Chronik 125 Jahre SPD Ladenburg

Download